STOFF-WECHSEL. Mode und Papier

Jugendliche aus Sindlingen und Höchst tauchten in den Osterferien 2017 im Rahmen von „Stoff-Wechsel. Mode und Papier“ in die institutionellen Gewebe des Frankfurter Weltkulturen Museums ein und schöpften selbst Mode aus Papier.

Als Einstieg besuchten die Jugendlichen die Bibliothek und erhielten einen Einblick in die umfangreichen Bücherbestände des Museums. Im Weltkulturen Labor konnten sie den Restauratorinnen bei dem Glätten von Rindenbaststoffen in Vorbereitung auf die Ausstellung „And the Beat goes on…“ über die Schulter schauen. Im Anschluss erkundeten sie die Ausstellung „Der Rote Faden. Gedanken spinnen. Muster bilden“. Sie beschäftigten sich sowohl mit verschiedenen Herstellungstechniken und -prozessen von Textilien früher und heute als auch mit Alternativen zur sog. „Fast Fashion“. Aus welchem Material ist die Kleidung, die ich trage? Wo kommt sie her? Wer hat sie unter welchen Bedingungen hergestellt?

In der Sozialen Manufaktur des Deutschen Roten Kreuzes lernten die Jugendlichen das Schöpfen von Papier. Aus diesen selbst hergestellten Papieren gestalteten sie unter Anleitung der Vermittlerinnen des Weltkulturen Museums auf künstlerische und experimentelle Weise eigene Kleidung und Accessoires. Es entstanden unter anderem Reifröcke, Ballkleider und Westen sowie Hüte, Handtaschen und ein Brillengestell. Hierbei reihten sich die Jugendlichen in eine lange Tradition der Papierkleidungsherstellung ein - sei es als Ersatzstoff in Krisenzeiten, als Wegwerfmode in den 1960er Jahren oder als aktuelle Entwürfe namhafter Designer_innen.

Als kleines Highlight am Ende der intensiven Workshopphase fand ein Fotoshooting statt. Aufwändig gestyled und geschminkt schlüpften die Teilnehmenden in ihre Papierkreationen und posierten im Scheinwerferlicht.

Den gesamten Prozess begleiteten die Jugendlichen mit der Kamera. Sie lernten Kamera- und Tontechnik kennen und probierten sich am Schnittcomputer aus. Im Weltkulturen Labor wurden ihre Papierschöpfungen und die filmische Projektdokumentation von Mitte Mai bis Mitte Juni 2017 präsentiert. Während der Ausstellungsdauer zeigten die jungen Modeschöpfer ihre Werke anderen Jugendlichen und erzählten von ihren Erlebnissen.

„Stoff-Wechsel. Mode und Papier“ ist eine Kooperation des Weltkulturen Museums mit der Jugendhilfe der Meisterschule, dem Jugendclub Sindlingen, der Jugendhilfe Walter-Kolb-Schule, der Sozialen Manufaktur des Deutschen Roten Kreuzes Frankfurt im Rahmen von „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ des Deutschen Museumsbundes. Gefördert durch das Bundesministerium für

Bildung und Forschung. Das Medienprojektzentrum Offener Kanal stellte die Filmtechnik zur Verfügung.

Teilnehmer_innen:

Alina Keller, Chiara Passerelli, Dakota Adams, Isabell Gessner, Jiya Kapooh, Johanna Lanz, Monica Messina, Morsal Muradi,

Moska Shir, Samir El-jazouli, Sebastian Simioniuc

Projektleitung Weltkulturen Museum:

Berit Mohr, Esther Poppe, Stephanie Endter
Kooperationspartner_innen:

Kirsten Riediger, Lena Sandel, Malte Bartmann, Nacer Achour-Otmane, Nadina Smajlovic, Yurdanur Salur
Projektassistenz Weltkulturen Museum:

Julia Köchling, Lea Sante

Filmische Projektleitung:
Ani Schulze
 


 

Termin.: 
Donnerstag, 1. Juni 2017 - 11:00 bis Sonntag, 18. Juni 2017 - 18:00
Unter "Aktuell" anzeigen: 
nein