Hamish Clayton, Neuseeland

Das Weltkulturen Museum lädt Tina Makereti und Hamish Clayton,

zwei führende Nachwuchsautoren aus Neuseeland, ein, um im Weltkulturen Labor zu wohnen und zu arbeiten. Während ihrem Aufenthalt haben die Autoren Zugang zu der Sammlung und Unterstützung durch die Expertise der Forschungskustodinnen.

Die Sammlung ethnologischer Artefakte, wie auch das Museum und seine Geschichte, sollen Impulse für neue Texte geben.

Die Resultate der Gastautoren werden in einer Reihe öffentlicher Veranstaltungen während der Buchmesse präsentiert.

Aus komplementären Perspektiven untersuchen beide Autoren Mythen über die Geschichte Neuseelands. Tina Makereti schreibt Maori-Mythen neu. Hamish Clayton schreibt Siedler-Mythen neu.

Hamish Clayton wurde 1977 in der Gegend der Hawke's Bay geboren. Er hat Kunstgeschichte und Englische Literatur an der Victoria University of Wellington studiert, wo er im Augenblick an seiner Doktorarbeit in Englischer Literatur arbeitet. Er schreibt regelmäßig für die Zeitschriften Art New Zealand und New Zealand Books. Sein erster Roman „Wulf“ wurde von Penguin in Neuseeland herausgegeben.

Erfolgreich verbindet er das prä-koloniale Neuseeland mit einem bekannten englischen Gedicht, das aus dem 10. Jahrhundert stammt. „Wulf” ist eine faszinierende Geschichte, die dem Leser nicht nur das Neuseeland des frühen 19. Jahrhunderts, sondern auch die Erfahrungen der ersten Entdecker Neuseelandes nahebringt.