Gabi Ngcobo, Südafrika

Gabi Ngcobo ist Ko-Kuratorin sowie Künstlerin der kommenden Ausstellung des Weltkulturen Museums „A LABOUR OF LOVE. Kunst aus Südafrika - Die 80er jetzt“ (Eröffnung: 2. Dezember 2015).
Sie setzt sich im Rahmen ihrer Residency kritisch mit der Sammlung südafrikanischer Gegenwartkunst des Weltkulturen Museums auseinander.

Gabi Ngcobo ist Kuratorin, Künstlerin und Dozentin an der Wits School of Arts, Johannesburg. Sie lebt in Johannesburg, Südafrika.

Ngcobo hat an zahlreichen Ausstellungsprojekten in Afrika, Europa, Nordund Südamerika mitgewirkt und gehört zum Kuratorenteam der 32. Bienal de São Paulo. Als Initiatorin und künstlerische Leiterin des Center for Historical Reenactments, einer unabhängigen Gemeinschaftsplattform, kuratierte sie im Sommer 2010 dessen Gründungsausstellung PASS-AGES: references & footnotes im früheren Passamt von Johannesburg und wirkte an dem Forschungsprojekt Xenoglossia mit.

Neben verschiedenen Gruppen- und Einzelprojekten organisierte sie die Begleitausstellung DON’T/PANIC zur 17. UN-Klimakonferenz in Durban (2011). Sie erhielt das erste POOL-Kuratorenstipendium der LUMA-Stiftung in Zürich, wo im Sommer 2013 ihre Ausstellung some a little sooner, some a little later im LUMA / Westbau gezeigt wurde.

Gabi Ngcobo studierte am Center for Curatorial Studies des Bard College in New York und lehrt gegenwärtig an der Wits School of Arts in Johannesburg. Ihre Tätigkeiten reichen von der kuratorischen Assistenz an der Iziko South African National Gallery in Kapstadt bis zur wissenschaftlichen Leitung der CAPE Africa Platform.

Zeitraum: 
Donnerstag, 31. März 2016