Sam Nhlengethwa, Südafrika

Sam Nhlengethwa ist Künstler-in-Residence zur Vorbereitung der kommenden großen Ausstellung im Weltkulturen Museum „A Labour of Love“ (Eröffnung: 2. Dezember 2015, Ko-Kuratorin Gabi Ngcobo). Die Ausstellung widmet sich nach 28 Jahren erstmalig wieder umfassend einem Schwerpunkt der Gegenwartskunstsammlung des Weltkulturen Museums: 600 Arbeiten aus Südafrika, die ausschließlich schwarze Kunstschaffende während der Apartheid produzierten und die das Museum im Jahr 1986 ankaufte.

Während seiner einmonatigen Residency im Weltkulturen Labor beschäftigt sich Sam Nhlengethwa mit der Sammlung südafrikanischer Gegenwartskunst, die Arbeiten von ihm aus den 1980er Jahren sowie die weiterer heute international renommierter Künstler wie John Muafangejo, Peter Clarke, David Koloane, Azaria Mbatha oder Lionel Davis beinhaltet.

Sam Nhlengethwa zählt zu den bekanntesten Künstlern Südafrikas.  Er wurde 1955 in Springs östlich von Johannesburg geboren. Das Motiv der Stadt ist prägend für seine künstlerische Laufbahn; auch heute noch lebt er im Osten von Johannesburg, dem größten städtischen Ballungsgebiet Südafrikas. Er studierte am Rorke’s Drift Art and Craft Centre und später an der Johannesburg Art Foundation. 1994 erhielt er, kurz nachdem er seine Stelle als Grafiker bei der South African Broadcasting Company (SABC) aufgegeben hatte, den Standard Bank Young Artist Award, womit seine erfolgreiche Künstlerkarriere begann.

Er arbeitet in einem breiten Spektrum von Medien und ist besonders bekannt durch seine Grafiken und Collagen. Seine Mixed-Media-Technik artikuliert seine Reflexionen über das städtische Alltagsleben. “In all den Jahren haben sich meine gesamten Bilder mit dem Treiben von Menschen beschäftigt“, erklärte er im Juli 2015. „Ich möchte durch meine Kunst Menschen und Orte ehren.“ Sein Werk beschäftigt sich auch mit dem Arbeitsleben, oft wird die Plackerei der Minenarbeiter geschildert. Ein großer Teil ist von der politischen Geschichte, von Interieurs und von der Musik geprägt. Er begeistert sich besonders für Jazz und hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Werken legendären Jazzmusikern gewidmet. In einer anderen Serie huldigt er zeitgenössischen Künstlern und anderen, größtenteils südafrikanischen Wegbereitern seiner Kunst.

 

Während des kommenden Monats wird Sam Nhlengethwa auf Instagram ein „Picture Diary“ führen, um einen Einblick in seine künstlerische Forschung am Weltkulturen Museum zu geben.
https://instagram.com/weltkulturen.museum/

Zeitraum: 
Montag, 13. Juli 2015