Mittwoch, August 21, 2019

All day
Freitag, 26. Oktober 2018 - 11:00 bis Sonntag, 1. September 2019 - 18:00

Wer ist wo wann alt? Kann man der „Herausforderung Alter“ optimistisch begegnen? Und welche versteckten Potenziale schlummern im Älterwerden?
Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29
GREY IS THE NEW PINK - Momentaufnahmen des Alterns




Eröffnung: Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19 Uhr


Wer ist wo wann alt? Kann man der „Herausforderung Alter“ optimistisch begegnen? Und welche Potenziale schlummern im Älterwerden?


Die weltweite demografische Entwicklung prognostiziert eine Zunahme an älteren Menschen in der Bevölkerung. Das Älterwerden spielt also nicht nur für den Einzelnen eine wichtige Rolle, sondern hat Auswirkungen auf gesellschaftliche und kulturelle Prozesse. Doch jede Generation altert anders. Und ab wann kann man überhaupt von „alt“ sprechen? Auch wenn es weltweit einheitliche biologisch sichtbare Alterungsprozesse gibt, so weist doch jede Kultur in der Bestimmung von „Alter“ ihre Unterschiede auf. Eine allgemeingültige Definition der Lebensphase „Alter“ gibt es nicht. Wer ist also wo wann alt?


GREY IS THE NEW PINK betrachtet die unterschiedlichen Ideen und Entwürfe zum Thema Alter(n) aus kulturwissenschaftlichen, künstlerischen sowie persönlichen und individuellen Perspektiven. Wie Bruchstücke einer Lebenserinnerung fügt die Ausstellung den individuellen Umgang mit Themen wie Lifestyle, Liebe und Sexualität, Weitergabe von Wissen, Langlebigkeit, Krankheit, Gesundheit und Tod zu einer Anthologie des Alterns zusammen.


In der Ausstellung nähern sich internationale Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Lyriker aber auch jüngere und ältere Menschen aus der Bevölkerung dem Thema Alter(n) in Fotografien, Filmen, Literatur, Zeichnungen sowie Raum- und Multimedia Installationen und Performances an. Zahlreiche Fotografien und Objekte aus den Sammlungen Afrika, Amerikas, Südostasien, Ozeanien und Visuelle Anthropologie sowie Werke der Bibliothek des Weltkulturen Museums erweitern die Perspektiven auf die Thematik. Mit Spielekonsolen können Sie Ihre Gehirnfunktionen trainieren und sich an der „Weltkulturen Wasserbar” erfrischen.


Kuratiert von Alice Pawlik (Kuratorin für Visuelle Anthropologie, Weltkulturen Museum)


Teilnehmende Künstler*innen: Ishola Akpo (*1983 CI/BJ), Ramy Al-Asheq (*1989 PS/SY/DE), Femi Amogunla (*1984 NG), Naama Attias (*1989 IL), Meret Buser (*1990 CH), Jess T. Dugan (*1986 US) und Vanessa Fabbre (*1978 US), André Günther/Albino (*1987 DE), Hartmut Jahn (*1955 DE), Günther Krabbenhöft (*1945 DE) und Britt Kanja (*1951 DE), Lars Krutak (*1971 US), Osborne Macharia (*1986 KE), Ninette Niemeyer (*1961 DE), Raymond Sagapolutele (*1971 WS/NZ), Patricia Thoma (*1977 DE), Karsten Thormaehlen (*1965 DE) und Jake Verzosa (*1979 PH) und die Teilnehmenden des „Call for Content“ eines weltweiten Aufrufs zur Bürgerbeteiligung und die Schüler*innen und Senior*innen des Projektes „textgestALTER“ sowie Jakob Gross, Roberta Mandoki und Annika Mayer, Projekt „Elderscapes”


Eine Begleitpublikation mit Texten sowie umfassendem Bildmaterial ist auf deutscher und Englischer Sprache im Kerber Verlag erschienen. Hier finden Sie weitere Infos.


Die Handouts zur Ausstellung finden Sie als pdf zum Download am Ende dieser Seite.
 


Folgen Sie uns auf den sozialen Medien @weltkulturen.museum unter #GreyIsTheNewPink!


Das Begleitprogramm zur Ausstellung finden Sie hier.


Eintritt: 7 € / ermäßigt 3,50 €
Besucher*innen ab 65 Jahren zahlen in der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK ermäßigten Eintritt. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag.
 


Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29, 60594 Frankfurt


 



 


HANDOUTS ZUR AUSSTELLUNG
 





 
Donnerstag, 27. Juni 2019 - 11:00 bis Sonntag, 1. Dezember 2019 - 18:00

Die Ausstellung untersucht wie die Lebenswelt der indigenen Bevölkerung Nordamerikas in Plakaten der 1970er Jahre bis heute dargestellt wird.
PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika

Eröffnung: Mittwoch, 26. Juni, 19 Uhr


Plakate sind Dokumente materieller Kultur und ein Spiegel der sozialen und politischen Welt, in der sie entstanden sind. Anhand von etwa 100 Plakaten aus den 1970er Jahren bis heute zeigt die Ausstellung ausgewählte Aspekte indigener Lebenswelten zwischen der Arktis und dem US-amerikanischen Süden. Themen sind u.a. die Bedeutung von Abstammung und Identität, Gesundheit, die Rolle der Bildung und des Militärs sowie Probleme häuslicher Gewalt.


Eine Ausstellung von Studierenden des Instituts für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main.


Mitwirkende Studierende des Instituts für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main: Leonore Bittner, Alexandra Buzesteanu, Betelihem Fisshaye, Laura Haas, Lieselotte Illig, Martin Nadarzinski, Alessa Sänger, Flóra Sebö, Convin Splettsen, Linda Thielmann und Catharina Wallwaey.


Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37, 60594 Frankfurt





Folgen Sie uns unter
@weltkulturen.museum und @plakatiert_posted!
#Plakatiert #Posted
 





 
 
Before 01
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mittwoch, 21. August 2019 - 18:00
RESTAURATORINNENFÜHRUNG
„Das Alte erhalten: Anti-Ageing im Museum“
Mit Kristina Werner (Restauratorin)
RESTAURATORINNENFÜHRUNG

„Das Alte erhalten: Anti-Ageing im Museum“


Wie wird ein 100 Jahre alter Schädel restauriert? Wie kommt eine vier Meter lange Baining-Maske in die Ausstellung? Und wie können die leuchtenden Farben bunter Federn bewahrt werden?


Antworten gibt Kristina Werner in der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK. Sie erzählt von den Aufgaben einer Restauratorin und den Methoden, das Altern der Dinge zu verlangsamen.


Werner hat in Köln „Restaurierung und Konservierung von Objekten aus Holz und Werkstoffen der Moderne“ studiert und schloss mit Master ab.



7€ / 3,50€. Kosten der Führung im Eintritt inklusive
Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29

 
Mittwoch, 21. August 2019 -
18:00 bis 20:00

TANZWORKSHOP
„Siva Samoa: Samoanischer Tanz zwischen Tradition und Moderne“
Mit Ufitia Sagapolutele, Lyncia Muller und Natalia Ioane (Auckland, Neuseeland)
TANZWORKSHOP

„Siva Samoa: Samoanischer Tanz zwischen Tradition und Moderne“
Mit Ufitia Sagapolutele, Lyncia Muller und Natalia Ioane (Auckland, Neuseeland)





Die Teilnehmer erlernen die Grundlagen des samoanischen Siva-Tanzes. Dabei wird der traditionelle Tanz auch mit neunen Elementen des zeitgenössischen Tanzes und des Hip-Hops variiert. Geeignet für alle Altersklassen. Vorerfahrung ist nicht nötig. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

20€. Mit Anmeldung unter: weltkulturen.bildung@stadt-frankfurt.de; 069-212-35789
In englischer Sprache