AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG „HINTER DEM SCHNITT“ Montag, 14. Juli 2014, 19 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

„HINTER DEM SCHNITT

Montag, 14. Juli, 19 Uhr

 

John Muafangejo, Ongewediva House, Namibia, 1986.
Sammlung Weltkulturen Museum. Foto: Wolfgang Günzel.

Die Ausstellung wird durch Dr. Ulrich Schröder (Vorstand KfW Stiftung), Dr. Yvette Mutumba (Forschungskustodin Afrika, Weltkulturen Museum) und Farzanah Badsha (Gastkuratorin) eröffnet.

Kuratiert von Farzanah Badsha (ZA), Stipendiatin der Programms „Curators in Residence: Curating Collections“ der KfW Stiftung.

Die südafrikanische Gastkuratorin Farzanah Badsha experimentiert in der Ausstellung „HINTER DEM SCHNITT“ mit Gegenwartskunst aus der Südafrika-Sammlung des Weltkulturen Museums. Sie ist die erste Stipendiatin des Programms „Curators in Residence: Curating Collections“ der KfW Stiftung.

Anhand von Drucken aus der Sammlung des Weltkulturen Museums bietet die Ausstellung „HINTER DEM SCHNITT“ die Möglichkeit einer heutigen Perspektive auf die Werke schwarzer Künstler, die in den 1970er und 1980er Jahren in Südafrika entstanden sind. Dieser Blickwinkel berücksichtigt die angespannte politische Situation in der Spätphase der Apartheid. Die Betrachter werden eingeladen, die künstlerische Praxis in einem Kontinuum zwischen Damals und Heute zu lesen.

Schwerpunkt der Ausstellung sind die Arbeiten dreier Künstler aus der Sammlung des Museums: John Muafangejo (1943-1987), Azaria Mbatha (*1941) und Dan Rakgoathe (1937-2004). Von jedem dieser Künstler wird in der Ausstellung ein Original gezeigt. Hinzu kommen vergrößerte Auszüge weiterer Drucke. Eine zusätzliche Ebene ergibt sich aus dem Werk des zeitgenössischen Grafikers Vulindlela Nyoni (*1976) und einem Teppich, der in Rorke’s Drift, einem Kunsthandwerkszentrum, gewoben wurde. Der Druck von Nyoni zeigt, wie das Leben und die Werke dieser wegweisenden schwarzen Künstler noch immer zeitgenössische Künstler beeinflussen und wichtige kunsthistorische Anker sowie persönliche Inspiration sind.

Farzanah Badsha (ZA) ist eine unabhängige Kuratorin und Kunstmanagerin.
2012-2013 war sie Programm Managerin von „Creative Cape Town” bei Cape Town Partnership. Ihre Arbeitsschwerpunkte bei „Creative Cape Town” waren die Reihe „City Hall and City All Concert” und politische Diskussionen zu Kunst im öffentlichen Raum in Kapstadt. In diesem Kontext arbeitete sie als Mitglied des kuratorischen Gremiums des „art54” Projektes und präsentierte temporär Kunst im öffentlichen Raum des Wards 54. 2008-2010 war sie Projektleiterin und Teil des kuratorischen Teams der Ausstellung „Spier Contemporary 2010“, organisiert vom Africa Centre. 2006-2008 arbeitete sie als Visual Arts Manager für das Africa Centre. Derzeit ist sie Vorstandsmitglied und Geschäftsführerin der „Africa South Art Initiative“ (ASAI). In ihrem aktuellsten Projekt „Shop Front and Centre“ zeigte sie zeitgenössische südafrikanische Kunst in leeren Schaufenstern in einer der geschäftigsten Verkehrsstraßen im Zentrum von Kapstadt.

„Curators in Residence: Curating Collections“
Ein Programm der KfW Stiftung
Das „Curators in Residence“-Programm der KfW Stiftung bietet herausragenden Nachwuchskuratoren aus Lateinamerika, Afrika und Asien mehrmonatige Aufenthalte in Deutschland, um den interkulturellen Austausch in der Ausstellungspraxis voranzutreiben. Es gibt Stipendien in Berlin und Frankfurt, die mit einem jeweils spezifischen Profil auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Arbeitsweisen von Kuratoren ausgerichtet sind.

Das Frankfurter Programm „Curating Collections“ ermöglicht jährlich einem Kurator einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt im Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main, um die Auseinandersetzung mit ethnologischem Sammlungsbestand mit Gegenwartskunst zu verbinden. Ziel des Programms ist eine Professionalisierung der kuratorischen Ausbildung, eine Sensibilisierung für kulturhistorisches Erbe und eine Stärkung des kritischen Bewusstseins für gegenwärtige Kunstdiskurse.

15. Juli bis 31. August 2014
Weltkulturen Labor, Green Room
Schaumainkai 37, 60594 Frankfurt
Di-So 11-18 Uhr, Mi 11-20 Uhr
Eintritt: 3€ / ermäßigt 1,50€


EXHIBITION OPENING

"BEHIND THE BLADE"

Monday, 14th July, 7pm

 


John Muafangejo, Ongewediva House, Namibia, 1986.
Collection Weltkulturen Museum. Photo: Wolfgang Günzel.

Opening words by Dr. Ulrich Schröder (chair of the KfW Stiftung board), Dr. Yvette Mutumba (research curator for Africa, Weltkulturen Museum) and Farzanah Badsha (guest curator).

Curated by Farzanah Badsha (ZA), fellow of the programme "Curators in Residence - Curating Collections" of the foundation KfW Stiftung.

In the exhibition “BEHIND THE BLADE”, the South African guest curator Farzanah Badsha experiments with contemporary art from the Weltkulturen Museum’s South Africa collection. She is the first recipient of a fellowship from the KfW Stiftung “Curators in Residence: Curating Collections” programme.

Drawing on prints from the Weltkulturen Museum’s collection of art made by Black artists in South Africa in the 1970s and 80s, this exhibition offers ways to experience the work from a contemporary perspective. This vantage point takes into account the fraught political context of South Africa in the latter years of Apartheid during which these artists lived and made art. It invites the viewer to read their practice in a continuum between then and now.

The exhibition focuses on the work of three artists from the museum’s collection: John Muafangejo (1943-1987), Azaria Mbatha (*1941) and Dan Rakgoathe (1937-2004). One work of each of these elder artists is shown in full in the exhibition, as well as enlarged extracts of other prints by them. An additional layer can be found in the work of contemporary print maker, Vulindlela Nyoni (1976), and in the carpet woven at Rorke's Drift.  The print by Nyoni shows how the work and lives of these pioneering Black artists still influence contemporary artists and provide them with important art historical anchors and personal inspiration.

Farzanah Badsha (ZA) is an independent curator and arts manager.
From 2012-2013 she was Programme Manager of “Creative Cape Town” at the “Cape Town Partnership”. During her time at “Creative Cape Town” her focus was on the “City Hall and City All Concert” series and policy discussions on public art in the City of Cape Town. Related to this she worked as a member of the curatorial panel and an adviser to the City of Cape Town on the “art54” project, to place temporary public art in Ward 54. From 2008-2010 she was project manager and part of the curatorial team for the “Spier Contemporary 2010” exhibition organised by the Africa Centre. 2006-2008 she worked as the Visual Arts Manager of the Africa Centre. Currently she is a Board member and Secretary of the Africa South Art Initiative (ASAI) and her latest curatorial project before starting her residency was entitled “Shop Front and Centre” where she curated contemporary South African art in empty shop windows along one of the busiest commuter routes in Cape Towns city centre.

“Curators in Residence: Curating Collections"
A programme of the foundation KfW Stiftung
The KfW Stiftung’s “Curators in Residence” programme offers outstanding young curators from Latin America, Africa and Asia the opportunity to spend several months in Germany, with the objective of promoting intellectual exchange in exhibition practice. There are fellowships in Berlin and Frankfurt, each with a specific profile oriented on curators’ differing needs and approaches.

The Frankfurt “Curating Collections” programme enables one curator per year to spend three months working at the Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main, in order to create links between contemporary art and the debate around the ethnographic collection. The programme aims to professionalise curatorial training, enhance sensitivity to cultural and historical heritage, and deepen critical awareness of contemporary artistic discourses.

15th July until 31st August 2014
Weltkulturen Labor, Green Room
Schaumainkai 37, 60594 Frankfurt
Tues-Sun 11am-6pm, Wed 11am-8pm
€3 / reduced €1.50