„ICH WEISS NICHT“, SAGTE ICH

„ich weiß nicht“, antwortete ich

vielleicht ist es eine kostenlose mahlzeit
deren besten bissen der stärkste bekommt
eine lebensgeschichte, die man auf eine mauer schreibt, die einstürzt
ein glas vom kalten saft
des vergessens
ich wiederholte das gesagte, sah zur tür
ging auf sie zu
kam zurück
„ich weiß nicht“, sagte ich
vielleicht ist es eine unsäglich lange liebe
eine reise zwischen nichts und unbekanntem
eine melodie namens stille
„ich weiß nicht“, schrie ich dem spiegel ins gesicht
vielleicht wissen wir nur, dass wir nichts davon wissen
kein wein sollte ich sein
der mit der reife geschmackvoller wird
kein rohr sollte ich sein
habe keinen goldzahn im lachen
will keine langweilige ewigkeit
kein testament, das ich schreiben, in eine flasche stecken und ins meer werfen könnte
sehe ich alt aus?
ich, mein abbild und die frage:
„was ist das alter?“

Ramy Al-Asheq
 

RAMY AL-ASHEQ (*1989) ist ein syrisch-palästinensischer Lyriker, Schriftsteller und Journalist. Als Teilnehmer der friedlichen Revolution in Syrien wurde er 2011 verhaftet und schließlich gezwungen, nach Jordanien zu fliehen. Durch ein Autorenstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung gelangte er 2014 schließlich nach Deutschland.
Seinen ersten Gedichtband Walking on Dreams veröffentlichte er 2014, gefolgt von „Since I Didn´t Die“, 2016 und „In My Travel Outfit“, 2017. Sein viertes Buch „Nobody Noticed When You Died erschien im August 2018. 2015 wurde Al-Asheq mit einem Literaturpreis für junge Autoren von der A M Qattan Foundation in Ramallah, Palästina ausgezeichnet. 2018 wurde er als Fellow der Akademie der Künste in Berlin ausgewählt. Im selben Jahr erhielt er zwei Stipendien für Literaturschaffende der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen und des Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop.
Als Journalist gründete Al-Asheq ABWAB, die erste arabischsprachige Zeitung in Deutschland, und FANN, ein arabisch-deutsches Kulturmagazin, deren Chefredakteur er aktuell ist. Er arbeitet auch als Kurator für die arabisch-deutschen Literaturtage und für das Literaturhaus in Berlin.
Für diese Ausstellung schrieb Al-Asheq Gedichte, die die Inhalte, Objekte und Kunstwerke der Ausstellung auf poetische Art und Weise reflektieren.

Mehr zu Poesie und Märchen in der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK erfahren Sie hier.