VORTRAG

Aus Alt mach Neu: Kulturerbe, Bürgerprotest und Stadtgestaltung in Kyoto
Prof. Dr. Christoph Brumann (Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle)
Donnerstag, 21. Juni, 19 Uhr


Die alte Kaiserstadt Kyoto ist mit ihren Tempeln und Schreinen, Gärten und Palästen eine Hochburg japanischer Traditionen und ein Besuchermagnet. Stadtentwicklung und neue Bauprojekte führten daher immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen unter den Bürgern. Christoph Brumann beobachtet seit zwanzig Jahren während ethnographischer Feldforschungen das lokale zivilgesellschaftliche Engagement, welches einen Paradigmenwechsel in der Stadtgestaltung einleitete. Sein Vortrag zeichnet nach, wie sich das Stadtbild von einer standardisierten Moderne hin zur Betonung Kyotoer Besonderheiten und der Verwurzelung in der Vergangenheit entwickelte. Insbesondere werden die Bedeutung von Bürgerprotesten und die Rolle urbaner Traditionen für Alt- und Neubürger erläutert.

2007 wurde eine restriktivere Stadtplanung eingeführt. Diese hatte nicht etwa einen wirtschaftlichen Einbruch, sondern den Anstieg von Touristen- und Zuzugszahlen zur Folge. Ist das „Kyotoer Modell“ zukunftsweisend für eine schrumpfende Wohlstandsgesellschaft?

Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37
5 Euro / 2,50 Euro