Tina Makereti, Neuseeland

Das Weltkulturen Museum lädt Tina Makereti und Hamish Clayton,

zwei führende Nachwuchsautoren aus Neuseeland, ein, um im Weltkulturen Labor zu wohnen und zu arbeiten. Während ihrem Aufenthalt haben die Autoren Zugang zu der Sammlung und Unterstützung durch die Expertise der Forschungskustodinnen.

Die Sammlung ethnologischer Artefakte, wie auch das Museum und seine Geschichte, sollen Impulse für neue Texte geben.

Die Resultate der Gastautoren werden in einer Reihe öffentlicher Veranstaltungen während der Buchmesse präsentiert.

Aus komplementären Perspektiven untersuchen beide Autoren Mythen über die Geschichte Neuseelands. Tina Makereti schreibt Maori-Mythen neu. Hamish Clayton schreibt Siedler-Mythen neu.

Tina Makareti hat einen Pakeha Vater und eine Maori Mutter. Sie hat Ngati Tuwharetoa, Te Ati Awa, Ngati Maniapoto, irische, walisische, englische und möglicherweise nordische Vorfahren.

Tina Makeretis Texte erschienen in einer Reihe von literarischen Journalen, Magazinen und Sammelbänden, darunter der NZ Listener, Huia Short Stories 8, Hue and Cry 4, JAAM 27 und Turbine 08. Sie gewann den 2009 Huia Publishers Best Story Award für die beste Kurzgeschichte in englischer Sprache und den 2009 Royal Society of New Zealand Manhire Prize für Kreatives Wissenschaftliches Schreiben – Sachliteratur.

Ihr erster Sammelband, „Once Upon a Time in Aotearoa“, wurde 2010 vom neuseeländischen Verlag Huia Publishers herausgegeben. Das Werk beschreibt eine Welt, in der mythologische Charaktere und Geschichten Teil des alltäglichen Lebens werden. Alte und Neue Welten führen eine Koexistenz, Kulturen vermischen sich und Magie wird gelebt.