Künstlergruppe des Royal College of Art, London

In ihrer künstlerischen Forschung und Ausstellung „SCHARF BELICHTET – Objekte der Begierde in ethnographischen Sammlungen“ hinterfragen und dekonstruieren führende Künstler aus Deutschland, Frankreich, dem Iran und der Schweiz, in direktem Bezug zur Sammlung und dem Bildarchiv des Museums, historische Aussagen und Repräsentationen zu kulturellen Kontakten, fotografischer und ethnologischer Geschichte.

In Kooperation mit dem Royal College of Art, London.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie unter Ausstellungen.

 

Marie Angeletti (*1984, Marseille) lebt und arbeitet in London. Zu ihren jüngsten Ausstellungen zählen „Mixed Feeling“, Cole London; „Deagu Biennale“, South Korea; „Bloomberg New Contemporaries“, ICA, London; „Vitrine Gallery“ London. Bis vor Kurzem arbeitete Marie Angeletti an „Fabricants Couleurs“, einer ortsspezifischen Installation innerhalb einer Lackfabrik im Rahmen des Marseille Culture Capital 2013.

Rut Blees Luxemburg (*1967, Trier) lebt und arbeitet in London. In ihren großformatigen fotographischen Arbeiten beschäftigt sie sich mit der Thematik des öffentlichen Raumes. Zu ihren Monographien und Ausstellungen zählen „Commonsensual“, „Liebeslied/ My Suicides“ (mit Alexander García Düttmann), „Caliban Towers“ (mit muf architects) und „Piccadilly’s Peccadilloes“ (Flughafen Heathrow). Sie unterrichtet Fotografie am Royal College of Art, London. Ihre Arbeiten befinden sich in bedeutenden internationalen Sammlungen wie Tate Modern, Victoria & Albert Museum und Centre Pompidou. (rutbleesluxemburg.com)

Azadeh Fatehrad (*1981, Teheran) lebt und arbeitet in London. Sie ist eine PhD Kandidatin im Fotografie Programm am Royal College of Art. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Repräsentation und Gender. Sie nahm an folgenden Ausstellungen teil, “An Inventory of Al-Mutanabbi Street” im Centre for Book Arts (New York, 2012), “Politics and Power” (2011), “World Vision Exchange” (London, 2010), “The Selected works of Iranian Photographers” (Vancouver, 2010). (azadehfatehrad.com)

Olivier Richon (*1956, Lausanne) lebt und arbeitet in London. Er ist Leiter des Fotografie Programmes am Royal College of Art, London. Er studierte an der Polytechnic of Central London bei Victor Burgin, schloss mit einem Diplom in Film und Fotografie ab und absolvierte einen Master in Philosophie über Exotizismus und Repräsentation. 1991 gewann er den Camera Austria Preis für zeitgenössische Fotografie. Richons Fotografien befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen und wurden international ausgestellt, darunter Victoria & Albert Museum, London; Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris; Museum Folkwang, Essen; National Museum of Modern Art, Kyoto; Brooklyn Museum, New York und in der National Gallery of New South Wales, Australien. Seine Monografie „Real Allegories“ wurde 2006 von Steidl publiziert.