STEALTH ARCHITECTURE (vergriffen!)

Architecture & Critical Spatial Class 2012/13 der Städelschule Frankfurt und Markus Miessen (Hrsg.): 40 Seiten, 41 Abb., Englisch.

Auf die Ausstellung der Architecture & Critical Spatial Class der Städelschule Frankfurt nimmt die Publikation „STEALTH ARCHITECTURE – Architecture + Critical Spatial Practice Bezug. Gemeinsam mit dem Gastprofessor Markus Miessen und dem Fotografen Armin Linke arbeiteten Studenten an dem Projekt.

Im Rahmen von “Theatrum Mundi/Global Street”, initiiert von Prof. Richard Sennett und Prof. Saskia Sassen, hat das Weltkulturen Museum Markus Miessen und die Architecture & Critical Spatial Practice (ACSP) Klasse der Städelschule eingeladen ihre Recherchen zur Verräumlichung von (in)formellem Handel in Frankfurt zu kontextualisieren, indem ein Ausgangspunkt ihrer Untersuchung die Geschichte des Museums und seine komplexen Verbindungen zu lokalem und globalen Handel ist. Hierfür kartographierten sie die verschiedenen Standorte der Sammlungen des Museums in Frankfurt. Die Ergebnisse dieser Analyse werden in der Ausstellung „STEALTH ARCHITECTURE“ im Projektraum des Museums, dem Green Room, gezeigt.

Die Untersuchungen sowie die Ausstellung der Architecture & Critical Spatial Practice Klasse sind Teil des Entwicklungsprozesses der nächsten großen Ausstellung des Weltkulturen Museums: „Ware und Wissen” (2014). Die Ausstellung analysiert die vielfältigen Beziehungen sowie die verschiedenen Strategien, welche den Erwerb und die Aneignung sowie Methoden der Verwaltung der ‚fremden’ Objekte bestimmten. Ziel ist hierbei, die Geschichte der ethnographischen Sammlung des Museums neu aufzuarbeiten und Fragen in Bezug auf Kontexte, Zugänglichkeit, (Re)Organisation und Wissensproduktion anhand ihrer historischen Sammlungen aus den verschiedensten Teilen der Welt kritisch nachzugehen.

Viele lesenswerte Beiträge und im Rahmen des Projekts entstandene Abbildungen und Fotografien beschreiben die in der Ausstellung besprochene Thematik anschaulich.