BILDENDE KUNST DER GEGENWART IN SENEGAL

Museum für Völkerkunde (Hg), Gesamtredaktion: Friedrich Axt, El Hadji Moussa Babacar Sy: 278 Seiten, zahlr. Abb., dreisprachige Ausgabe in Deutsch, Englisch und Französisch im Museum erhältlich, ISBN 3-88270-370-9.
€17.90

Die Anthologie, die 1989 herausgegeben wird, ist ein ehrgeiziges und einmaliges
Projekt. Bis heute ist es ein Grundlagenwerk zur Entwicklung der
Gegenwartskunst im Afrika nach der Unabhängigkeit. Sy und Axt versammeln
nicht nur Schlüsselfiguren der senegalesischen Kunstszene und bieten ihren
Stimmen eine Plattform. Durch die Produktion in Deutsch, Französisch und Englisch
sowie die internationale Distribution werden sie zudem ihrem Vorsatz gerecht,
der Kunstproduktion im Senegal nachhaltig mehr Würdigung zu verschaffen.
Es ist sogar mehr als das. Es ist eine aktive, auch ökonomische, Förderung
der Szene. Denn Axt und Sy kaufen insgesamt ca. 50 Arbeiten für das heutige
Weltkulturen Museum in Frankfurt an. Hierbei unterscheidet sie von vielen anderen
damaligen Sammlern ihre umfassende Kenntnis und ihr tiefes Verständnis für
die Entwicklungen und Arbeiten der Künstler. Zudem tätigen
sie die Ankäufe für ein europäisches Museum, welches zu dem Zeitpunkt das
einzige ist, das sich explizit nicht-westlicher Gegenwartskunst widmet. Dieses
tritt mit seinem Fokus auf zeitgenössische Kunst einem breiten Unverständnis
für sein Vorgehen innerhalb der deutschen Kunst- und Kulturlandschaft entgegen.
Denn es sind noch ein paar Jahre bis zum „Global Turn“, dem Fall des Eisernen
Vorhangs und der einhergehenden zunehmenden Sichtbarkeit der bisher marginalisierten
Kunstproduktion auf dem afrikanischen Kontinent.