April 2021

  • Mittwoch, 7. April 2021 - 10:00
    ONLINE-KÜNSTLER*INNENFÜHRUNG
    „​Invisible Inventories. Zur Kritik kenianischer Sammlungen in westlichen Museen“
    Δ VIRTUAL EXHIBITION MEET UP MIT THE NEST COLLECTIVE

    Ein erster Blick in die Ausstellung „Invisible Inventories. Zur Kritik kenianischer Sammlungen in westlichen Museen“ in Nairobi

    Wie können wir kenianische Kulturgüter, die sich im Besitz von Institutionen im Globalen Norden befinden, für die heutige kenianische Gesellschaft zugänglich machen? Mit diesem Anliegen beschäftigt sich das „International Inventories Programme" bestehend aus kenianischen wie europäischen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen.

    Im Zentrum des Projektes steht die Entwicklung einer Datenbank aller kenianischen Objekte, die sich in den Museen Europas und Nordamerikas befinden. Die Visualisierung dieser Datenbank wird nun zusammen mit weiteren aus dem Projekt heraus entstandenen wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträgen in den drei beteiligten Museen in der Ausstellung „Invisible Inventories“ gezeigt.

    Die Arbeiten befassen sich u.a. mit konkreten Beispielen kenianischer Objekte aus den Sammlungen des Rautenstrauch-Joest- Museums und des Weltkulturen Museums, ihren kulturellen Verflechtungen und ihrer jeweils spezifischen Aneignung durch Institutionen im Globalen Norden. Dabei geht es weniger um konkrete Restitutionsfragen, als darum, ein Forum zu schaffen für die sowohl intellektuelle als auch emotionale Auseinandersetzung mit einzelnen Objekten. Die Ausstellung widmet sich dabei ebenfalls den psychologischen und politischen Auswirkungen, die durch den Verlust beziehungsweise die Abwesenheit bestimmter Objekte in den Gemeinschaften, in denen sie geschaffen wurden, entstanden.



    Führung über Instagram: @thisisthenest

    schließen
  • Donnerstag, 8. April 2021 - 19:30 - 20:30
    ONLINE-KURATOR*INNENFÜHRUNG
    „GRÜNER HIMMEL, BLAUES GRAS. Farben ordnen Welten“
    Δ ***Ausgebucht*** ONLINE-KURATOR*INNENFÜHRUNG

    „GRÜNER HIMMEL, BLAUES GRAS. Farben ordnen Welten“

    mit Kurator Matthias Claudius Hofmann (Ozeanien-Kustos am Weltkulturen Museum) und Co-Kuratorin Vanessa von Gliszczynski (Südostasien-Kustodin am Weltkulturen Museum)

    Unsere Welt(en) sind voller Farbe, aber sehen alle Kulturen auch das Gleiche? Während die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Farbwahrnehmung bei allen Menschen dieselben sind, bestimmen die Wellenlängen des Lichtes noch lange nicht, wie wir Farbeindrücke benennen, in wie viele (und was für) Kategorien wir sie einteilen und welche Bedeutungen und Assoziationen wir diesen Farben zuschreiben.

    Anhand verschiedener Objekte aus der Ausstellung erläutern Kurator Matthias Claudius Hofmann und Co-Kuratorin Vanessa von Gliszczynski die sprach- und kulturabhängigen Unterschiede in der Farbwahrnehmung.

    Der Vortrag mit Bildmaterial und anschließendem Chat-Gespräch findet via Zoom statt.






    Kostenfrei.
    Anmeldung bis zum 8. April, 12 Uhr, unter

    schließen
  • Mittwoch, 14. April 2021 - 18:00
    ONLINE-KÜNSTLER*INNENGESPRÄCH MIT THE NEST COLLECTIVE, SHIFT COLLECTIVE, TUZI
    „​Invisible Inventories. Zur Kritik kenianischer Sammlungen in westlichen Museen“
    Δ ONLINE-KÜNSTLER*INNENGESPRÄCH MIT THE NEST COLLECTIVE, SHIFT COLLECTIVE, TUZI

    „Invisible Inventories. Zur Kritik kenianischer Sammlungen in westlichen Museen“

    Wie können wir kenianische Kulturgüter, die sich im Besitz von Institutionen im Globalen Norden befinden, für die heutige kenianische Gesellschaft zugänglich machen? Mit diesem Anliegen beschäftigt sich das „International Inventories Programme" bestehend aus kenianischen wie europäischen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen.

    Im Zentrum des Projektes steht die Entwicklung einer Datenbank aller kenianischen Objekte, die sich in den Museen Europas und Nordamerikas befinden. Die Visualisierung dieser Datenbank wird nun zusammen mit weiteren aus dem Projekt heraus entstandenen wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträgen in den drei beteiligten Museen in der Ausstellung „Invisible Inventories“ gezeigt.

    Die Arbeiten befassen sich u.a. mit konkreten Beispielen kenianischer Objekte aus den Sammlungen des Rautenstrauch-Joest- Museums und des Weltkulturen Museums, ihren kulturellen Verflechtungen und ihrer jeweils spezifischen Aneignung durch Institutionen im Globalen Norden. Dabei geht es weniger um konkrete Restitutionsfragen, als darum, ein Forum zu schaffen für die sowohl intellektuelle als auch emotionale Auseinandersetzung mit einzelnen Objekten. Die Ausstellung widmet sich dabei ebenfalls den psychologischen und politischen Auswirkungen, die durch den Verlust beziehungsweise die Abwesenheit bestimmter Objekte in den Gemeinschaften, in denen sie geschaffen wurden, entstanden.


    https://www.youtube.com/channel/UCEI7xNa6803d_ghA5c-6E4g



    Das Gespräch wird live auf dem IIP Youtube-Kanal übertragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    schließen
  • Mittwoch, 21. April 2021 - 16:00
    Im Rahmen der ersten „Invisible Inventories“ Ausstellung, die derzeit am kenianischen Nationalmuseum zu sehen ist, veranstaltet das International Inventories Programme (IIP) seinen siebten Object Movement Dialogue.
    Δ Object Movement Dialogue

    Im Rahmen der ersten „Invisible Inventories“ Ausstellung, die derzeit am kenianischen Nationalmuseum zu sehen ist, veranstaltet das International Inventories Programme (IIP)  seinen siebten Object Movement Dialogue.

    Diesmal dreht sich die Veranstaltung mit dem Titel „Community Voices“ um die Perspektiven lokaler Gemeinschaften aus Kenia. Gemeinsam mit dem Moderator Juma Ondeng‘ (National Museums of Kenya und Mitglied des IIP) erörtern JC Niala (Leiterin der Afrika-Abteilung des Horniman Museums), Charles Leshore (Direktor des Maa Cultures Museums) und Mzee Tiberious Otieno (Aktivist und Kulturexperte der Luo), wie kulturelle Artefakte seit Beginn der Kolonialzeit bis heute aus Kenia entwendet wurden und welche Auswirkungen ihre Abwesenheit für die Herkunftsgemeinschaften hat.

    Dabei wird gezielt auf ausgewählte Objekte und deren kulturelle Bedeutung Bezug genommen, die in der aktuellen Ausstellung repräsentiert werden. Diese befinden sich derzeit zum Teil in den Sammlungen der beiden deutschen Partnermuseen des IIP, dem Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln und dem Weltkulturenmuseum in Frankfurt am Main, und wurden im Rahmen der Ausstellung in einer Kooperation zwischen den deutschen und den kenianischen Museumsfachleuten näher untersucht.

    Das Gespräch wird live auf Facebook (@inventoriesprogramme) übertragen.

    1.  Moderation
      Juma Ondeng’ hat Kulturerbe und internationale Entwicklung an der University of East Anglia, UK, studiert. Er war an Ausbildungsprogrammen zur Institution Museum in der ostafrikanischen Region beteiligt, mit Schwerpunkt auf der Pflege von Sammlungen, Ausstellungen, Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit. Derzeit ist er als Hauptkurator im Regionalmuseum im Westen Kenias, dem Kitale Museum, tätig. Er ist Gründungsmitglied des International Inventories Programme.    
    2. Diskussionsteilnehmer*innen    

      JC Niala, eine kenianische Akademikerin, die derzeit Leiterin der Afrika-Abteilung des Horniman Museums in London ist. Niala ist außerdem eine preisgekrönte Theater- und Drehbuchautorin sowie Honorary Research Fellow an der University of Warwick. Sie gründet ihre kreative Arbeit auf historische und anthropologische Forschung.    

      Charles Leshore ist Direktor des Maa Cultures Museum, einem Museum der traditionellen Kultur der Maasai und anderer Gemeinschaften der Maa-Sprache.    

      Mzee Tiberious Otieno ist Kulturaktivist, Luo-Kulturexperte und pensionierter Sekundarschullehrer.


    Das Gespräch wird live auf Facebook (@inventoriesprogramme) übertragen.

    schließen
  • Donnerstag, 22. April 2021 - 19:30 - 20:30
    ***Ausgebucht*** ONLINE-FÜHRUNG
    „GRÜNER HIMMEL, BLAUES GRAS. Farben ordnen Welten“
    Δ ***Ausgebucht*** ONLINE-FÜHRUNG

    „GRÜNER HIMMEL, BLAUES GRAS. Farben ordnen Welten“

    mit Oliver Hahn, Volontär und Projektassistent der Ausstellung

    Unsere Welt(en) sind voller Farbe, aber sehen alle Kulturen auch das Gleiche? Während die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Farbwahrnehmung bei allen Menschen dieselben sind, bestimmen die Wellenlängen des Lichtes noch lange nicht, wie wir Farbeindrücke benennen, in wie viele (und was für) Kategorien wir sie einteilen und welche Bedeutungen und Assoziationen wir diesen Farben zuschreiben.

    Anhand verschiedener Objekte aus der Ausstellung erläutert Oliver Hahn die sprach- und kulturabhängigen Unterschiede in der Farbwahrnehmung.

    Der Vortrag mit Bildmaterial und anschließendem Chat-Gespräch findet via Zoom statt.




    Kostenfrei.
    Anmeldung bis zum 22. April, 12 Uhr, unter

    schließen
  • Samstag, 24. April 2021 - 15:00 - 17:00
    ***Ausgebucht*** ONLINE-WORKSHOP FÜR KINDER
    Satourday „Manchmal träume ich in Farben“
    Δ ***Ausgebucht*** ONLINE-WORKSHOP FÜR KINDER

    Online-Satourday „Manchmal träume ich in Farben“

    Ob Paprikarot, Currygelb oder Himmelblau, Farben bringen uns auf den Geschmack, wecken unsere Aufmerksamkeit oder warnen uns vor Gefahren. Wie kommunizieren wir eigentlich mit Farben? Und welche Rolle spielen sie in unserem Alltag?

    Im Workshop gehen wir virtuell durch die Ausstellung „GRÜNER HIMMEL, BLAUES GRAS. Farben ordnen Welten“ und halten unsere Ergebnisse in einer Farbcollage fest.





    Online-Workshop für Familien mit Kindern ab 6 Jahren
    Kostenfrei
    Anmeldung unter oder 069 212 39898

    schließen