„Stealth Architecture“

Architecture & Critical Spatial Practice Class, Städelschule Frankfurt – Gastprofessor Markus Miessen mit Iva Baljkas, Matthias Görlich und Joel Roy.

Die „Architecture and Critical Spatial Practice“ (ACSP) Class 2012/2013 untersucht ein Jahr lang Fragen und Phänomene bezüglich der Verräumlichung des (in)formellen Handels. Es geht dabei konkret um die urbanen Realitäten des 21. Jahrhunderts, um Möglichkeiten des Austausches und des Kommerz, sowie um die Objekte und Räume, welche diese Elemente erzeugen. Die Stadt Frankfurt dient hierbei als Fallbeispiel der Zirkulation von materiellen und immateriellen Gütern. Historischer Kontext der Untersuchung ist die Geschichte des Weltkulturen Museums und seine komplexen Verbindungen zu lokalem und globalem Handel. Erste Ergebnisse der Recherchen der ACSP Klasse sind zurzeit in der Ausstellung „Stealth Architecture“ im Projektraum des Museums, dem Green Room, zu sehen.

In ihrer Präsentation werden Gastprofessor Markus Miessen sowie Iva Baljkas, Matthias Görlich und Joel Roy auf die historischen Bezüge eingehen und Einblicke in die Entstehungsprozesse des Projektes geben. Zudem werden sie die ersten Resultate ihrer ortspezifischen Untersuchungen anhand der im Green Room präsentierten Arbeiten erläutern. Hier geht es unter anderem um den Versuch, durch das Mapping von (in)formellem Handel das Unsichtbare zu visualisieren. Dies geschieht durch die Analyse der Verräumlichung von Handels-phänomenen in der Münchner Straße im Bahnhofsviertel sowie durch die Verortung der zahlreichen in Frankfurt ansässigen Datenzentren. 

„Stealth Architecture“ ist eine Kooperation des Weltkulturen Museums und der Städelschule im Rahmen von Theatrum Mundi/Global Street

www.theatrum-mundi.org
www.criticalspatialpractice.org

Mittwoch, 27. Februar 2013 - 19:00
3€ / ermäßigt 1,50€ inkl. Getränk.
Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37