HEALING. LEBEN IM GLEICHGEWICHT

Wie leben? Im eigenen Körper, mit der persönlichen und kollektiven Geschichte? Mit der Umwelt, der spirituellen Welt, im globalen Miteinander? Wie können Krisen überwunden – kann Gleichgewicht gefunden werden? Wie gesund bleiben oder werden – wie sich wohl fühlen? Wie kann healing gelingen?

Die Fragilität der Lebensumstände ist nicht erst seit der globalen Covid-19-Pandemie ins Bewusstsein vieler gerückt. Gesundheit, Arbeit, Wirtschaft, Politik, das soziale Miteinander, fast alle Bereiche des Lebens waren und sind betroffen. Diese globale Krise und die damit verbundene Suche nach Gleichgewicht verbinden die Menschen weltweit und viele, lange Zeit gültige Einstellungen werden hinterfragt. Indigene Minderheiten, Aktivist*innen, Umwelt- und Klimaschutzorganisationen und die junge Generation allerorts nähern sich einander in ihren Vorstellungen, Erwartungen und Kritiken immer mehr an. Die Ausstellung healing. Leben im Gleichgewicht präsentiert multiperspektivische Narrative und (Kunst-) Werke mit transformativer Kraft. In multimedialen künstlerischen, poetischen und philosophischen Beiträgen präsentieren internationale Partner*innen aus Kunst, Wissenschaft und Medizin ihre ganz persönlichen Geschichten, Sichtweisen und Strategien, wie sie Krisen auflösen, neue Gleichgewichte herstellen und Antworten für die Zukunft im globalen Miteinander finden.


KÜNSTLER*INNEN 

Marina Abramović

La Vaughn Belle

Elena Bernabè

Roberta Carvalho

Alejandro Durán

Marco Del Fiol

Ayrson Heráclito

Feliciano Lana

Naziha Mestaoui

Michael O’Neill

Roldán Pinedo


Weitere Beteiligte

Pablo César Amaringo, Giminez Menezes Basilio, Karin Bervoets, Coral Gardeners, Magnus Døvigen, Kerstin Kleemann, Marion Marquardt, Elena Mori, Thiago Lopes da Costa Oliveira, Harry Pinedo, Andrea Scholz, Ingo Schulz, Felix Schwarz, Valdette Ribeiro da Silva, Zu Campos sowie weitere, namentlich nicht bekannte Künstler*innen aus Indigenen Gemeinschaften 


  1. Begleitpublikation Begleitend zur Ausstellung erscheint unter dem Titel healing. Leben im Gleichgewicht eine umfangreiche Publikation mit zahlreichen Abbildungen. Die Begleitpublikation vertieft und erweitert in interdisziplinären Artikeln die Themen der Ausstellung und präsentiert alle teilnehmenden Künstler*innen in persönlichen Gesprächen zum Thema healing. Auf Grundlage der Sammlung des Museums werden weitere  Themenschwerpunkte erarbeitet. Die vielstimmigen Perspektiven werden zusammengeführt und um nationale und internationale Stimmen von Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen ergänzt. Das Buch bietet somit eine vielschichtige Zusammenstellung von Möglichkeiten für die Gestaltung des postkolonialen globalen Miteinanders und für ein gesundes Leben im Gleichgewicht.

    Mitwirkende: Karin Bervoets, Wade Davis, Magnus Døvigen, Mariana K. Leal Ferreira, Nildo José Miguel Fontes, Friederike Georg, Margrit Jütte, Kerstin Kleemann, Fenton Lutunatabua, Angeline Makore, Marion Marquardt, Larissa Lacerda Menendez, Mark Münzel, Alice Pawlik, Clifford Saron, Volker Scheid, Jens Soentgen, Mona Suhrbier

    Die Begleitpublikation erscheint auf Deutsch und Englisch im Kerber Verlag.
  2. Kuratorinnen
    Alice Pawlik (Kustodin Visuelle Anthropologie)
    Dr. Mona B. Suhrbier (Kustodin Amerikas; stellvertretende Leitung)
  3. Ort und Öffnungszeiten
    Weltkulturen Museum
    Schaumainkai 29
    60594 Frankfurt 
         
    Öffnungszeiten:
    Mo und Di: geschlossen
    Mi: 11 – 20 Uhr
    Do – So: 11 – 18 Uhr 
  4. Eintritspreis
    7€ / ermäßigt 3,50€
    Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei 





Gefördert von