VORTRAG

„Displaying the Colonial: Zur Präsentation kolonialer Sammlungen im Museum Nasional Indonesia in Jakarta und im Tropenmuseum in Amsterdam
Sonja Mohr (Universität zu Köln)

Große Teile ethnographischer Sammlungen weltweit wurden während der Kolonialzeit zusammengetragen. Der Frage, unter welchen Umständen Objekte in die Museen kamen, wurde jedoch lange Zeit nicht nachgegangen. Gegenstand von Ausstellungen und Studien zu Museumssammlungen war in der Regel die Bedeutung der Objekte in ihren Herkunftskontexten. Mit den Entstehungskontexten der Sammlungen sowie den individuellen Hintergründen und Motivationen der SammlerInnen beschäftigten sie sich hingegen meist nicht. Erst in den 1980er Jahren entstand ein zunehmendes wissenschaftliches Interesse an diesen Aspekten des Sammelns.
Inwiefern sich dieser Forschungstrend auch in den heutigen Dauerausstellungen von  Museen widerspiegelt, analysiert Sonja Mohr anhand des "Museum Nasional Indonesia" in Jakarta und des "Tropenmuseum" in Amsterdam. Diese Fallbeispiele sind insbesondere deswegen interessant, da Indonesien und die Niederlande diametral entgegengesetzte Perspektiven auf ihre gemeinsame Geschichte haben: die der ehemals Kolonialisierten und die der ehemaligen Kolonialherren. Bedeuten diese unterschiedlichen Perspektiven auch, dass koloniales Sammeln in den Ausstellungen beider Museen auf unterschiedliche Weise thematisiert wird?
 

 

Dienstag, 14. Januar 2014 - 19:00
In deutscher Sprache.
5€ / ermäßigt 2,50€
Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37