Freitag, August 23, 2019

  • 23
  • Freitag, 23. August 2019 - 16:00 bis Sonntag, 25. August 2019 - 18:00

    MUSEUMSUFERFEST
    in PLAKATIERT! und GREY IS THE NEW PINK
    MUSEUMSUFERFEST





    Führung in der Ausstellung PLAKATIERT!
    Freitag, 23. August, 16 Uhr


    Führung in der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK
    Samstag, 24. August, 13 Uhr


    Künstlergespräch und Führung
    in GREY IS THE NEW PINK
    Mit Raymond Sagapolutele (Auckland, Neuseeland) und Matthias Claudius Hofmann (Kustos Ozeanien)

    Samstag, 24. August, 15 Uhr
    Der neuseeländisch-samoanische Fotokünstler gibt einen Einblicke in seinen Schaffensprozess und erzählt welche persönlichen Bedeutungen seine Arbeiten „Siva Samoa“ und „Poly Swag“ für ihn und seine Familie haben. Anschließend stellt Matthias Claudius Hofmann Objekte aus der Ozeanien-Sammlung vor.
    In englischer Sprache


    Führung in der Ausstellung GREY IS THE NEW PINK
    Sonntag, 25. August, 12 Uhr
     
    Führung in der Ausstellung PLAKATIERT!

    Sonntag, 25. August, 15 Uhr


    „Tofa Si O’u Tina – Farewell to my Mother“
    Zeremonielle samoanische Tanz-Performance
    Mit Raymond und Ufitia Sagapolutele, Lyncia Muller und Natalia Ioane (Auckland, Neuseeland)

    Sonntag, 25. August, 17 Uhr
    Der Respekt gegenüber den Vorfahren und das Ringen um kulturelle Identität als Pacific Islander in der Diaspora werden in dieser zeremoniellen Tanzperformance zum Ausdruck gebracht. Zugleich wird der verstorbenen Mutter von Raymond und Ufitia Sagapolutele gedacht, deren letzte Aufnahme („Siva Samoa“) sie tanzend zeigt und in der Ausstellung GREY IS THE  NEW PINK zu sehen ist. Ufitia Sagapolutele hat für diese zeremonielle Verabschiedung und Respektsbezeugung gegenüber der Mutter einen traditionellen Siva Samoa zeitgenössisch interpretiert und choreographiert. Das Erbe der Mutter wird so von ihren Kindern künstlerisch weitergeführt.
     



    Eintritt im Rahmen des MUF-Buttons.

    »
  • Freitag, 23. August 2019 - 16:00
    FÜHRUNG IN DER AUSSTELLUNG ZUM MUSEUMSUFERFEST
    „PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika“
    Mit Martin Nadarzinski
    FÜHRUNG IN DER AUSSTELLUNG ZUM MUSEUMSUFERFEST

    „PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika“


    Plakate sind Dokumente materieller Kultur und ein Spiegel der sozialen und politischen Welt, in der sie entstanden sind. Anhand von etwa 100 Plakaten aus den 1970er Jahren bis heute zeigt die Ausstellung ausgewählte Aspekte indigener Lebenswelten, die zwischen der Arktis und dem US-amerikanischen Süden zu finden sind. Themen sind u.a. die Bedeutung von Abstammung und Identität, Gesundheit, die Rolle der Bildung und des Militärs sowie Probleme häuslicher Gewalt.


    Die Ausstellung wird von Studierenden der Goethe-Universität im Rahmen eines Projektseminars des Instituts für Ethnologie von Dr. Markus Lindner kuratiert.


    Mitwirkende Studierende des Instituts für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main: Leonore Bittner, Alexandra Buzesteanu, Betelihem Fisshaye, Laura Haas, Lieselotte Illig, Martin Nadarzinski, Alessa Sänger, Flóra Sebö, Convin Splettsen, Linda Thielmann und Catharina Wallwaey.


    Folgen Sie uns unter @weltkulturen.museum und @plakatiert_posted!
    #Plakatiert #Posted



    3€ / 1,50€
    Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37

     
    Freitag, 23. August 2019 -
    17:00 bis 19:00

    NOKEN-HERSTELLUNG AUS PAPUA
    „Verschlungene Stoffe“
    Durchgeführt von Bhayangkari und dem Generalkonsulat der Republik Indonesien
    NOKEN-HERSTELLUNG AUS PAPUA





    Noken sind aus Maschenstoff gefertigte traditionelle Taschen, die durch das Verschlingen eines einzigen fortlaufenden Fadens – wie beim Häkeln – aus Pflanzenfasern hergestellt werden. Die Taschen und die Herstellungstechnik sind in ganz Papua verbreitet. Sowohl Männer als auch Frauen benutzen im Alltag unterschiedliche Taschen aus Maschenstoff, um ihre Ernte, den Fischfang, den Einkauf aber auch ihre Kinder zu tragen. Noken werden auch anlässlich traditioneller Feierlichkeiten getragen oder als Zeichen des Friedens zwischen verschiedenen Gruppen ausgetauscht. Im Jahr 2012 setzte die UNESCO Noken auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. 


    Während des Museumsuferfest werden zwei Vertreterinnen von Bhayangkari – der Vereinigung der Ehefrauen indonesischer Polizeibeamter - aus der indonesischen Provinz Papua im Weltkulturen Museum den Besuchern demonstrieren wie die Taschen hergestellt werden. Eine Mitarbeiterin des Generalkonsulates der Republik Indonesien steht für Fragen und als Übersetzerin bereit.


    Die Vorführung findet im getäfelten Raum des Weltkulturen Labors, Schaumainkai 37 statt.


    Die Veranstaltung wird durchgeführt von Bhayangkari und dem Generalkonsulat der Republik Indonesien.



    Eintritt im Rahmen des MUF-Buttons.
    Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37